News

Koch statt Kellner – Optimierungsansätze im Klinikeinkauf

Koch statt Kellner – Optimierungsansätze im Klinikeinkauf

Klinikkosten lassen sich nachhaltig senken, wenn man Bedarfe standardisiert und Abläufe optimiert. Das verändert die Rolle der Einkaufabteilungen. Statt als bloße Bestellschreibstube zu dienen, werden sie zur treibenden Kraft für mehr Wertschöpfung.

Komplexität beherrschen: Neben der Standardisierung und Automatisierung ist die bereichsübergreifende Koordinierung von Beschaffungsvorhaben eine Herausforderung. Die Beispiele zeigen: Komplexität lässt sich bewältigen, indem eine zentrale Stelle die Prozesse aktiv steuert – der Einkauf. Wenn dieser auf seinem ureigensten Kompetenzfeld – pointiert ausgedrückt – „Koch statt Kellner“ ist.

Miteinander trainieren: Dafür muss er sein Handwerk nicht neu erlernen, aber in die Lage versetzt werden, sich und seine Kompetenzen besser zur Geltung zu bringen. „Dafür sind spezielle Arbeitstechniken für grenzüberschreitende Prozesse und Arbeiten in hybriden Strukturen erforderlich – ein internes Business-Partner-Relationship-Management nach industriellem Vorbild.

In kleinen Schritten: Die „Schritt-für-Schritt-Strategie“ ist erwiesenermaßen die beste Methode zu Lösung komplexer Aufgaben.

Lesen Sie den ganzen Artikel: Koch statt Kellner_Management_Krankenhaus_2019_10

Proaktiv Handeln in Zeiten des wirtschaftlichen Abschwungs

Proaktiv Handeln in Zeiten des wirtschaftlichen Abschwungs

War die Rückmeldung von den Beschaffungsmärkten auf Ausschreibungen im letzten Jahr noch verhalten, so drehen sich aktuell die Märkte zu Gunsten des Einkaufs. Dies merken wir in kürzlich durchgeführten Ausschreibungen an den Rückläufern und an den Kostenverbesserungen, die sich derzeit erzielen lassen. Nach dem langanhaltenden Boom der Weltwirtschaft und den jüngsten Wirtschaftsprognosen, ist davon auszugehen, dass die Vorzeichen auf Abschwung stehen. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um eine entsprechende Initiative zu starten, die einen signifikanten Ergebnisbeitrag bringt.

convivax kann Sie hierbei aktiv unterstützen. Mit unserer globalen Lieferantendatenbank und unserer Ausschreibungsplattform führen wir derartige Prozesse effektiv und effizient durch und bringen Sie so schneller ans Ziel, bei gleichzeitig höheren Einsparungen. Aktuelle Erfolgsbeispiele entnehmen Sie bitte dem Unternehmensprofil.

Dabei gehen wir typischerweise in folgenden Schritten vor:

  1. Potenzialanalyse
  2. Entscheidung über den Umfang der Ausschreibungen
  3. Vorbereitung und Durchführung der Ausschreibungen
  4. Auswertung der Ergebnisse
  5. Durchführung der Verhandlungen und Vergabeentscheidung
  6. Umsetzung der Ergebnisse

Auf Wunsch bieten wir Ihnen eine bis zu 100% erfolgsabhängige Vergütung an, so dass für Sie kein Kostenrisiko entsteht. Typischerweise setzen wir Ausschreibungen bis zu einer Vergabeentscheidung in 6 bis 8 Wochen um, so dass sie bereits kurzfristig mit nachhaltigen Kostenverbesserungen rechnen können.

Kurzseminar: Verhandlungsvorbereitung und -durchführung

Viele Verhandlungen bringen suboptimale Ergebnisse oder scheitern sogar. Hauptgründe hierfür liegen meist in einer mangelnder Verhandlungsvorbereitung. Das Grundlagenseminar vermittelt praxisorientiert die wichtigsten Inhalte zur erfolgreichen Verhandlungsvorbereitung und -durchführung.

Das Training ist in zwei Blöcke gegliedert. Im ersten Teil erfahren Sie die Grundlagen für erfolgreiche Verhandlungen. Im zweiten Teil transferieren Sie die Theorie und trainieren interaktiv in Kleingruppen.

Programm

Die Inhalte des Seminars vermitteln die Grundlagen erfolgreicher Verhandlungsvorbereitung und -durchführung und schaffen Voraussetzungen für vertiefende Verhandlungstrainings:

  • Verhandlungsphasen und -Prozess
  • Verhandlungsziele
  • Techniken zur erfolgreichen Umsetzung Ihrer Ziele
  • Umgang und Verhalten in schwierigen Verhandlungssituationen

Wann: Di, 01.10.2019, 13:30 (CEST) – Di, 01.10.2019, 17:30 (CEST)
Anmeldeschluss: Mo, 30.09.2019, 18:00 (CEST)
Wo: Sentido Seehotel am Kaiserstrand Lochau bei Bregenz, Österreich

Preis € 156,17

Sichern Sie sich jetzt Ihr Ticket unter:
https://www.xing.com/events/kurzseminar-verhandlungsvorbereitung-durchfuhrung-2129321

oder schreiben Sie eine E-Mail an: fuechtenbusch@convivax.ch

Seminar: Einstieg in das strategische Warengruppenmanagement

Ein optimiertes Ausgabenmanagement muss strategisch geplant und professionell umgesetzt werden. Das strategische Warengruppenmanagement ist hierfür eine fundierte Methodik für den Einkauf, um bereichsübergreifend an der maximalen Kostenbeeinflussung zu arbeiten.

Das Training zeigt entlang des strategischen Warengruppenmanagementprozesses, wie erfolgreiche Warengruppenstrategien ausgearbeitet und abgestimmt werden. Der erarbeitete Leitfaden ist für die Teilnehmer direkt im eigenen Unternehmen umsetzbar.

 

Programm

Die Inhalte des Seminars vermitteln den Prozess und die Grundlagen eines erfolgreichen strategischen Warengruppenmanagements:

  • Überblick über den strategischen Warengruppenprozess
  • Definition und Aufbau der relevanten Warengruppenstruktur
  • Abstimmung Ziele und Festlegung des Warengruppenteams
  • Relevante Analysen zur Transparenzschaffung
  • Einsatz der richtigen Methodiken
  • Erkennen, Bewerten und Priorisieren von Optimierungspotentialen
  • Formulierung und Abstimmung der erarbeiteten Warengruppenstrategie

Wann: Mi, 02.10.2019, 13:30 (CEST) – Mi, 02.10.2019, 17:30 (CEST)
Anmeldeschluss: Di, 01.10.2019, 18:00 (CEST)
Wo: Sentido Seehotel am Kaiserstrand Lochau bei Bregenz, Österreich

Preis € 156,17

 

Sichern Sie sich jetzt Ihr Ticket unter:
https://www.xing.com/events/einstieg-strategische-warengruppenmanagement-2129605

oder schreiben Sie eine E-Mail an: fuechtenbusch@convivax.ch

Ist der Einkauf für 4.0 gerüstet?

Das Thema Industrie 4.0 und damit auch Einkauf 4.0 ist derzeit in aller Munde. Aber was genau verbirgt sich dahinter? Was sind die Anforderungen an die Unternehmen und damit auch an den Einkauf? Wie gut sind die Unternehmen darauf vorbereitet? Verfolgt man aktuelle Studien, Umfragen und Publikationen, dann scheinen Anspruch und Realität aktuell weit auseinander zu liegen. Lesen Sie den Artikelaus der All About Sourcing: Ist der Einkauf gerüstet? (PDF)

Bessere Stammdatenqualität spart bis zu 25%

Fehlerhafte und unvollständige Stammdaten – ein „Klassiker“ in jeder Einkaufsabteilung, leider. Besonders gross ist das Problem in der Beschaffung indirekter Materialien, die von den Fachabteilungen gern auf eigene Faust beschafft werden. Einkaufskonditionen, die weit unter dem liegen, was bei einem professionellen Einkauf möglich gewesen wäre, sind die Folge. Es gilt, das Problem an der Wurzel zu packen und die Stammdaten auf Vordermann zu bringen. Einkäufer im Markt: Indirekter Einkauf mit Einsparpotenzial (PDF)

convivax eröffnet neues Büro in Düsseldorf

convivax eröffnet neues Büro in Düsseldorf

Zum Jahresbeginn hat convivax seinen 3. Standort eröffnet. Nachdem im letzten Jahr bereits ein Büro in Österreich unter der Leitung von Klaus Hillerich eröffnet wurde, ist das convivax-Team nun in allen drei DACH Ländern mit einem Büro vertreten. Das neue Büro in Düsseldorf wird von Markus Füchtenbusch, gleichzeitig Managing Partner von convivax, geleitet. Durch den neuen Standort in einer der wichtigsten Wirtschaftsregionen im deutschsprachigen Raum baut convivax seinen regionalen Footprint weiter aus und ist so zukünftig näher bei seinen Kunden im Norden und Westen Deutschlands.

convivax AG
Grafenberger Allee 293
D 40237 Düsseldorf
Tel.: +49 211 616 63 414
convivax@convivax.ch

Relevanz von Einkauf 4.0 steigt

Relevanz von Einkauf 4.0 steigt

Die Umfrage von convivax in Zusammenarbeit mit All about Sourcing im Sommer 2017 hat ergeben, dass das Thema Einkauf 4.0 bei 38,5% der befragten Unternehmen ganz oben auf der Einkaufsagenda für dieses Jahr steht. Nachdem Umfragen zum Ende des letzten Jahres noch deutlich geringere Quoten zu diesem Thema aufgezeigt haben, scheint die Relevanz weiter zu steigen.

Einkauf 4.0

Anforderungen an den Einkauf 4.0

Nachdem viele Unternehmen auch angeben, dass Ihr Kenntnisstand zu Einkauf 4.0 (noch) nicht besonders ausgeprägt ist, stellt sich die Frage, was die Anforderungen an den Einkauf 4.0 sind? Die Anforderungen an den Einkauf der neusten Generation sind hoch. Digitalisiert, horizontal & vertikal vernetzt, automatisiert, analytisch & methodisch auf dem neusten Stand und stets den Mehrwert der eigenen Funktion aufzeigend soll er sein.

Sicher ist in den letzten Jahren sehr viel in der Weiterentwicklung der Einkaufsfunktion passiert. Viele Unternehmen haben einen strategischen Einkauf aufgebaut und etabliert, Nutzen die entsprechenden Hebel zur Generierung von Wertbeiträgen und der Einkauf wird zunehmend als Partner auf Augenhöhe akzeptiert. Allerdings ist diese „Einkaufskultur“ noch nicht in allen Unternehmen Standard – die operative, abwicklungsorientierte Rolles des Einkaufs steht oft noch im Fokus. Höchste Zeit das Thema anzupacken.

Hier kommen Sie direkt zum Thema Einkauf 4.0